Sinsænum live auf Tour

Noch nix bekannt
 
Sinsænum
Album: Echoes of the tortured
Stockholm 2016
Label: Peccatum Records
 
 

Und so vernahm ich Echos der Gequälten, die von dem sündigen, geisteskranken Kult "Sinsaenum" berichteten. Hier fanden die Herren Attila (Mayhem), Joey Jordison (Slipknot, Vimic), Heimoth (Seth), Zatorsky (Dååth), Stéphane Buriez (Loudblast) und Frédéric Leclerc (Dragonforce) zueinander um ihrer Lust fürs Grobe zu fröhnen.

Jeder mit Geschmack fühlt sich angenehm erinnert an Morbid Angel, Mayhem, Behemoth, Naglfar und ähnliche wundervolle Musikgruppen. Richtig altmodisch und gleichsam willkommen sind die Intermezzi oder Interludi zwischen den Death-Black-Metal-Stücken. Man merkt der Musik zudem an, dass sie seit 20 Jahren im Notenschrank schlummerte um jetzt auf uns zeitlose Individuen losgelassen zu werden, worauf wir mit heftigem Kopfnicken und kreisendem Haar antworten.

Ich empfehle Radio Salü und Unserem Ding besonders die gelungenen Titel "Echoes of the tortured", "Anfang des Albtraums" und "Army of chaos" ins Abendprogramm aufzunehmen. Letzteres vernehmt ihr beim Klick auf obiges CD-Bildchen.

Sinsænum - Echoes of the damned ist eine der Top-Platten des Jahres für alle, die sich nicht zwischen Black- und Death-Metal entscheiden können, weil sie irgendwie beides mögen.

Bandmitglieder Instrumente
Frédéric Leclerc Gitarre, Bass, Synthies, Gebrülle
Joey Jordison Schlagzeug
Heimoth Bass
Stéphane Buriez Gitarre
Attila Csihar Gekreische
Sean Zatorsky Gegrowle
Schmier (Destruction) Geschreie bei "Army of chaos"
Dr Mikannibal (Sigh) Gekreife bei "Army of chaos"
Mirai Kawashima (Sigh) Gegrummele bei "Army of chaos"
Titel der CD Zeit
1. Materialization 1:19
2. Splendor and agony 3:46
3. Excommunicare 0:45
4. Inverted cross 3:36
5. March 0:44
6. Army of chaos 5:18
7. Redemption 0:45
8. Dead Souls 4:21
9. Lullaby 1:45
10. Final curse 4:31
11. Condemned to suffer 5:11
12. Ritual 1:14
13. Sacrifice 3:45
14. Damnation 0:47
15. Forgotten one 4:35
16. Torment 0:50
17. Anfang des Albtraums 5:51
18. Mist 0:47
19. Echoes of the tortured 4:54
20. Emptiness 2:20
21. Gods of hell 4:43