Alben

Graveyard 2007
Hisingen Blues 2011
Lights Out 2012
Innocence & Decadence 2015
Peace 2018

Graveyard's Alben sind alle ziemlich hörenswert. Einzig "Lights out" finde ich schlapp und viel zu kurz. Verwechselt die Band nicht mit den Spaniern Graveyard. Die spielen nämlich Death Metal, diesen aber ebenso recht gut!

Graveyard

Album: Peace
Jahr: 2018
Aufgenommen in Stockholm
Label: Nuclear Blast
Pack-Digipack
 

Noch mal Glück gehabt, dass Graveyard nach einem Jahr Pause doch weitermachen. Ende 2016 sah das nicht so gut aus und alle Hardrocker waren traurig. Jetzt geht es mit neuem Schlagzeuger weiter. Für Axel Sjöberg ist Oskar Bergenheim eingestiegen.

Also da ist man schon glücklich, die krachige Stimme von Joakim Nilsson wieder zu hören. Graveyard kriegen den authentischen Klang von damals so gut hin, da hörst du jeden Anschlag aufs Schlagzeug oder Zupfer an der Gitarre richtig satt. Bei der derben Hitze im Moment die richtige Musik um mit dem Auto durch die Abendluft zu cruisen. Arm aus dem Fenster, Graveyard an - perfekt!

Auf dem Album "Peace" vermischen die Schweden wie gewohnt die Hardrock-Hits mit Psychedelic-Rock-Baladen. Neben Joakim darf auch Gitarrist Jonatan oder Bassist Truls, wie beim Titel "See the day", singen. Letzterer trifft die gewünschte Stimmung bei diesem Song mit seiner sanften Stimme besser als der Hauptsänger mit dem Reibeisen. An Graveyard gibt es selten etwas auszusetzen, auch bei diesem Album nicht. Sogar die Spieldauer haut hin. Logisch gibt's das Album auch als Schallplatte oder Kasette. Ich freu mich auf die Tour.

Bandmitglieder Instrument
Joakim Nilsson Gitarre und Gesang
Jonatan La Rocca Ramm Gitarre und Gesang
Truls Mörck Bass und Gesang
Oskar Bergenheim Schlagzeug

 

Titel Name Zeit
1 It ain't over yet 3:39
2 Cold love 4:53
3 See the day 3:09
4 Please don't 4:13
5 The Fox 2:38
6 Walk on 5:22
7 Del Manic 4:27
8 Bird of paradise 3:43
9 A sign of peace 3:41
10 Low (I wouldn't mind) 6:36

 

Graveyard Live 2018
28.07.2018 Öland (Borgholm Brinner) SE
03.08.2018 Waldhausen im Strudengau (Lake on Fire) AT
08.08.2018 Eschwege (Open Flair Festival) DE
14.08.2018 Bagnes (Palp Festival) CH
15.08.2018 Dinkelsbühl (Summer Breeze) DE
20.09.2018 Berlin (Columbia Theater) DE
22.09.2018 Leipzig (Täubchenthal) DE
23.09.2018 Prague (Futurum) CZ
25.09.2018 Wien (Arena) AT
26.09.2018 Budapest (A38) HU
28.09.2018 Bologna (Zona Roveri) IT
29.09.2018 Mezzago (MI) (Bloom) IT
02.10.2018 München (Technikum) DE
03.10.2018 Frankfurt (Zoom) DE
04.10.2018 Saarbrücken (Garage) DE
05.10.2018 Stuttgart (Im Wizemann) DE
06.10.2018 Luxembourg (Den Atelier) LU
10.10.2018 Brussels (Ancienne Belgique) BE
11.10.2018 Groningen (De Oosterpoort) NL
12.10.2018 Amsterdam (Melkweg Max) NL
13.10.2018 Köln (Luxor) DE
02.11.2018 Karlstad (Nöjesfabriken) SE
03.11.2018 Sundsvall (Nordfest) SE
09.11.2018 Örebro (Frimis Salonger) SE
30.11.2018 Sheffield (The Leadmill) GB
01.12.2018 Leeds (The Key Club) GB
02.12.2018 Nottingham (Rescue Rooms) GB
03.12.2018 Glasgow (G2) GB
05.12.2018 London (Scala) GB
06.12.2018 Manchester (Academy) GB
07.12.2018 Birmingham (O2 Academy) GB
08.12.2018 Bristol (Thekla) GB
15.12.2018 Gothenburg (Pustervik) SE
21.12.2018 Stockholm (Cirkus) SE