Fifa 18
Entwickler: EA Sports (Burnaby, Kanada und Rumänien)
Vertrieb: Electronic Arts Sports (Redwood City, USA)
Genre: Sport
Veröffentlichung: September 2017
Systeme: PC, Nintendo Switch, Playstation 3 und 4
X-Box 360 / One    
Spielmodi: Freundschaftsspiele, Karriere, Fifa Ultimate Team, "The Journey" mit Alex Hunter. Einzelspieler und Mehrspieler Online und an einem Bildschirm
Sprache und Kommentar: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Lateinamerika-Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch und Russisch
Fußball-Qualität seit 24 Jahren
Als FIFA International Soccer 1993 noch als Aussenseiter gegen Sensible Soccer, Super Sidekicks und Konami's International Superstar Soccer ins Stadion einzog, konnte man schon das Potential erkennen, vor allem was die Präsentation und Stimmung anbelangt. Heutzutage duelliert sich das Spiel einzig mit der japanischen Konkurrenz Pro Evolution Soccer - und das Nase an Nase.
Was gibt es Neues?
Viele Kleinigkeiten wurden hinzugefügt und verbessert, jedoch auch Dinge so geändert, dass es nicht jedem gefällt, wie die etwas langsamere Geschwindigkeit der Spieler; ein Zugeständnis an die Realitätsnähe. Hinzugekommen sind unter anderem die 3.Liga Deutschland, Nationalteam Island, die Fortsetzung des Storymodus "The Journey", unterschiedliche Physiognomien, individuelle Bewegungen von Stars (z.B. Arjen Robbens Schritt-Ablauf) und zahlreiche Detail-Bewegungen, die flüssiger ineinander übergehen. Auch Schnellwechsel sind mit [R2] jetzt drin.
Wie spielt sich Fifa 18?
Natürlich ist es nach wie vor ein leicht zugängliches Actionspiel ohne zu hohen Simulationsanspruch, jedoch mit relativ vielen Möglichkeiten bezüglich des Spielaufbaus und der Verteidigung. Befindet man sich in der Abwehrsituation, hat man die Wahl zwischen einfacher Deckung des Gegners, vorsichtigem Stören, leichtem Tackling und einer riskanten Power-Attacke. Offensiv bieten sich vielfältige Varianten von Flanken, Lupfern, direkten Flach- oder Steilpässen, sowie unterschiedliche Torabschlüsse an. Standarsituationen erfordern allerdings ordentlich Übung, bis sie zum Erfolg führen. Das gilt insbesondere für Freistösse.
Siegtor in letzter Minute - typisch Lord Bendtner
Wie gewohnt holt EA Sports viel aus ihrer Lizenz raus. 36 Ligen, Damen-Nationalteams (ohne Vize-Europameister Dänemark und Weltmeisterinnen von 2011 Japan), Herren-Nationalteams (auch ohne Japan, während die J-League drin ist), sowie ein paar bekannte Clubs aus kleineren Ligen (z.B. HJK Helsinki). Besonders sorgsam wurde sich um die englische Premier League gekümmert mit allen Stadien, zahlreichen wiedererkennbaren Spielern, einigen Trainerstars (aber ohne David Wagner von Huddersfield) und Gesängen der Fans. Aus der deutschen Bundesliga sind nur 5 Stadien zu bewundern (Volkspark, Arroganz-Arena, Borussia Park, Olympiastadion Berlin und Arena Schalke), die Spieler von Bayern, Dortmund und Gladbach sind größtenteils wiedererkennbar, während bei Werder nur Max Kruse und Jaroslaw Drobny original aussehen.
Lu-Lu-Lukas Podolski!
Hervorheben muss man die Detailtreue, was die kleinen Unterschiede zwischen Vereinen und Ländern angeht. Begleitet man Schweini bei Chicago Fire, wirkt das typisch amerikanische Stadion-Erlebnis ganz anders als Vissel Kobe aus Japan mit Lukas Podolski zuzusehen. In Liverpool gibt's logischerweise "You'll never walk alone" zu hören, während im Wanda Metropolitano Madrid andere Lieder erklingen. Extrem gut gelungen sind die unterschiedlich aussehenden Fans. Es bietet sich auch an die Kommentatoren passend zur Landessprache auszuwählen. Der deutsche Kommentar von Buschi und Wolff Fuss ist zwar nicht erste Wahl für mich, aber man muss anerkennen, dass sie vereinsspezifische Anekdoten zum Besten geben und das Spiel angenehm begleiten. Die Fehler liegen in der Programmierung ihrer Sprach-Samples, die manchmal unpassend abgespielt werden.
1999 gabs noch keine eitlen Pfauen auf dem Cover
Mehr Sportspiele:
Kommentatoren
Deutsch
Wolff Fuss
Frank Buschmann
Englisch
Martin Tyler
Alan Smith
Französisch
Hervé Mathoux
Pierre Ménès
Niederländisch
Evert ten Napel
Youri Mulder
Italienisch
Pierluigi Pardo
Stefano Nava
Spanisch
Manolo Lama
Paco González

 

Musiktitel Fifa 18
Interpret - Titel
Avelino | Stormzy | Skepta
The Magician
Lorde
Slowdive
The Amazons
Mondo Cozmo
Tash Sultana
The Hunna
Témé Tan
Off Bloom
Perfume Genius
Tchami
Alma
Empire of the sun
Tom Odell
Zhu
Dan Croll
Blossoms
Alt-J
Bad Sounds
Børns
Cut Copy
Ider
Mura Masa
Odesza
Oliver
Portugal. The Man
RAC
Residente
Never enough
Sir Sly
Sofi Tukker
Superorganism
The National
The War on drugs
The XX
Tom Grennan
Toothless
Vessels
Washed out
Bomba Estereo
Caxambu
Leo Justi

 

Klopp in the Kop
Die klassische Karriere als Trainer bietet neben fünf Trainingseinheiten für spezielle Spieler, ziemlich simplen Gesprächen mit den Jungs und Transfermarkt-Aktivitäten auch Vertragsverhandlungen. Tiefgang wie beim Football Manager von Sports Interactive solltest du nicht erwarten. Frauen-Vereine fehlen komplett. Dafür können auch Herren-Nationalteams übernommen werden.
"War mal ein toller Drittliga-Spieler, bis ich nen Pfeil ins Knie bekam"
Eine interessante Abwechslung stellt die Spieler-Karriere dar. So kann etwa Super-Spielmacher Sascha Bigalke bei seiner mörderischen Mission Klassenerhalt für die Spielvereinigung Unterhaching in der 3.Liga begleitet werden. Bei Spielen kann dann entweder nur Sascha oder die ganze Mannschaft gesteuert werden. Es gilt als Einzelspieler vor allem die Positionstreue, Passgenauigkeit und mannschaftliche Disziplin zu beachten, sonst gibt's Rüge vom Trainer. Übungen können ausgewählt werden, je nach Qualitäten, die man verbessern möchte. Sollte eine Verletzung im Spiel auftreten (wie Saschas Außenband-Riss in der Vorbereitung, Bild oben), kann man mit der gesamten Mannschaft weiterspielen, zusehen oder Match simulieren.
Alltag eines britischen Talents: Alex Hunters "Journey"
Die im Vorjahres-Fifa gestartete Geschichte eines aufstrebenden Offensiv-Talentes geht nun weiter. Alex Hunter hat's in die Premier League geschafft. Zu Beginn hat man die Wahl zwischen den Positionen Sturm, Außenbahn und zentralem, offensivem Mittelfeld, sowie einem Erstligaklub aus England. Wie bei einem Rollenspiel verteilt man während der Karriere Punkte auf Abschluss-Skills, Vorbereiter-Fähigkeiten oder spezielle Bewegungen. Die Story verläuft ziemlich linear und erlaubt nur ab und an Entscheidungen. Das ist zwar schade, gestattet dafür (fast) filmreife Episoden mit Rio Ferdinand in der Sport-Talkshow, mit Thierry Henry auf ner Party und Thomas Müller (?!) Die Geschichte macht trotz übler Klischees viel Spaß und sollte ausprobiert werden.
Visuelles und Akustisches Erlebnis
Gesichtsanimationen sind mit Ausnahme der "The Journey"-Geschichte nicht gerade optimal gelungen. Davon abgesehen gibt's schöne Stadien vom sonnigen Azteca bis zum nasskalten Borussia Park (Bild oben), Wetterwechsel, die sich aufs Spielgerät auswirken, meist geschmeidige Bewegungen, tolle Jubelaktionen, Zöpfe wirbeln herum und die Fußball-Mädels bewegen sich, nun ja, feminin. Die Entwickler haben die Frostbite-Grafikengine gut im Griff. Geräusche bieten unterschiedliche Gesänge, Akustiken und Rufe von Trainern, aber sind trotzdem etwas zu wenig vielfältig. Der Soundtrack nervt nicht und ist unspektakulär. Alle Tracks dudeln unauffällig im Hintergrund.
Kritikpunkte
Große Mängel kann man kaum feststellen, aber umso mehr kleine Wünsche bleiben: Hin und wieder gibt es spackige "Glitches", etwa wenn der Schiri aus dem Stadion wandert. Trainer sind stocksteif. Wann macht Jürgen Klopp den Affen? Es fehlen Maskottchen, Funktionäre, Aktionen von Ultras, Pyros, Rauchtöpfe, Spielabbruch, Schmähgesänge, Spruchbänder, Damen-Vereine und echte Schiris. Wie wär's mit Deniz Aytekin und Bibiana Steinhaus? Die Nintendo Switch-Version muss ohne Online-Freundschaftsspiele und "The Journey" auskommen.
Fazit: Kaum ein Fußball-Fan wird mit Fifa 18 schwer unzufrieden sein, doch man wünscht sich noch so Vieles mehr.
In manchen Situationen ist das Fußball-Erlebnis hier ein Traum, etwa wenn die gegnerische Mannschaft den Ball fair ins aus spielt, weil sich jemand verletzt hat und danach den Ball zurück gerollt bekommt. Oder wenn Spieler mit Fans am Rand der Tribüne feiern. Die einfache Handhabung gepaart mit der tollen Präsentation sorgt dafür, dass Fifa 18 der Sportspiel-Konkurrenz aufs Leder rückt.
Nachtrag: Auf Protest der Spieler hat EA Sports das Feature, im Fifa Ultimate Team gemeinsam an einem Bildschirm zu spielen, reaktiviert.