VA-11 HALL-A
Cyberpunk Bartender Action
Entwickler: Sukeban Games (Venezuela)
Vertrieb: Ysbryd (Südostasien)
Genre: Visuelle Novelle
Veröffentlichung: Juni 2016
PC, MacOS, Linux, PS Vita
PC-Version wurde von Schnapsunmetal gespielt
Spielmodi: Einzelspieler - Sprache: Englisch
Wie kommt man denn auf so eine verrückte Idee?
Schnapsunmetal kommt um ein Bartender-Spiel nicht herum. Programmierer Fernando Damas, Grafiker Christofer Ortiz und Komponist Michael Kelly haben aus der Laune und einem Manga-Blog heraus eine knuddelige Geschichte geschrieben, in die Spieler zwar nur minimal eingreifen können, die jedoch (bei vorhandenen Englisch-Kenntnissen) leicht verständlich und ungemein symphatisch rüberkommt.
Für wen ist die Bartender-Action interessant?
Leseratten mit gewissen Vorkenntnissen zum Thema und Spaß an synthetischen Klängen aus den Bereichen Vaporwave und Muzak, also gediegenen Lounge-Sounds mit 80er-Jahre-Flair, könnten hier drauf Lust haben. Richtige "Action" gibt's nicht - dafür interessante und lustige Geschichten von allerlei Strassen-Gestalten. Zitiert wird u.a. "Metal Gear Solid" und "Deus Ex".
Macht das Lesen Spass ohne viel Interaktion?
Glücklicherweise ja dank der reizvollen und einmaligen Geschichte. Wer sich schon immer gefragt hat, was Strassenpunks, Konzernleute und kybernetisch augmentierte Schattenläufer so machen, wenn sie einfach mal abschalten wollen, der erlebt hier Erfahrungsberichte aus der Sicht der Wirtin Julianne Stingray, kurz "Jill". Ausser der jungen Dame arbeiten noch ihre Chefin Dana und Kellner Gillian im Wallhalla (VA-11 HALL-A).
Jamie sieht einem Cyborg aus einem Spiel ähnlich
Die geneigten Kneipengänger sind kultig bis skurill. Jamie erinnert an Adam Jensen aus Deus Ex, Donovan ist der örtliche Chefredakteur und Dorothy ist eine "Lilim", ein Androiden-Mädchen, das fast täglich reinschneit. Sogar Super-Idol-Waifu *Kira*-Miki taucht mal auf. Die Storys sind mal witzig, tiefgründig, seltsam oder traurig.
Cyberpunks empfehlt Schnapsunmetal ausserdem folgende Spiele:
   
   
   
   
   
   
   
   
Cocktails: Brandtini, Bad Touch und Bleeding Jane
Das Getränkemixen aus Fantasie-Zutaten ist nicht so schwer, aber Fehler sind schnell gemacht, denn auch Grösse, Eis, Ruhezeit oder Alkoholgehalt müssen beachtet werden. Die Schnapsnasen am Tresen ordern nämlich auch mal nur "was Süsses" oder "was Billiges". Interessant ist, dass der Cocktail die Handlung beeinflusst und das hängt nicht nur damit zusammen, ob der Gast strulli vom Barhocker kippt. Fehler wirken sich auch auf dem Gehaltzettel aus.
Aufmöbeln der Mädelsbude
Abspeichern geht in der Pause oder zu Hause. Dort liest Jill mit ihrem Kater "Fore" Nachrichten, ordert neue "fancy" Innenraumgestaltung und trinkt Bier. Bummeln in der Stadt und Einkäufe bei JC Elton (noch so einer aus Deus Ex?) machen sie glücklich, was die Konzentration in der Bar erhöht. Sie gibt dann eher Bemerkungen zu den Bestellungen ab.
Fazit: Mit Geduld zum Lesen winkt Anime-Cyberpunks hier ein einzigartiges Erlebnis - nicht aus Japan sondern aus Venezuela!
Mehr als die Hälfte des Spasses an Cyberpunk Bartender Action entsteht durch die abartig gelungene Musik, die es sogar auf Vinylschallplatte gibt. Als vollwertiges Spiel bietet es wenig Interaktions-Möglichkeiten, bekannt von anderen Visuellen Novellen wie Steins Gate oder Psycho Pass. Langweilig wird es gelegentlich, wenn die Geschichte etwas verflacht. Retro-Freunde, die Technobabylon, Shadowrun Returns oder Beneath a Steelsky mochten, werden sich an einem zuschaltbaren Scanlinien-Filter und generelll an der tollen Pixelgrafik aufgeilen.