Kontrovers behandelt wird das Thema Coillmór, einem Single Malt der Brennerei Liebl aus dem Bayrischen Wald. Für den einen Genießer schmeckt er gewaltig nach Gerstenmalz und kräftigem Sherry-Fass, doch den anderen stört ein gar ordinäres, strohiges Aroma mit brennend-alkoholischer Schärfe. Abraten würde ich von der limitierten Abfüllung "Peated Port Single Cask", welche Jerg und ich als misslungen empfinden, das sie unangenehm nach Lack schmeckt.

Das gälische Wort Coillmór bedeuted "Großer Wald". Eine 0,7 Liter-Flasche der verschiedenen Editionen kostet etwa 50-60 €.